Article Image
read

Hochwertiger Leuchttisch günstig selber bauen

Nach kurzer Zeit wird jeder ambitionierte Zeichner an den Punkt kommen, wo er mal durchpausen muss. Sei es für Korrekturen oder Variationen der Zeichnung. Eine Fensterscheibe kann da kurzfristig Abhilfe verschaffen, aber auf Dauer ist das etwas anstrengend. Im Internet findet man fertige Leuchttische ab ca. 130 Euro. Aber das war mir etwas teuer.

Als leidenschaftlicher Heimwerker möchte ich lieber den Hammer schwingen. Bei der Recherche im Internet findet man diverse Bauanleitungen, um aus Bilderrahmen oder fertigen Pappschachteln schnell ein Exemplar anzufertigen. Mich stört dabei aber die Art der Ausleuchtung durch die einfache Lichtquelle. Ich stelle mir da eher ein gleichmäßig verteiltes Licht aus LED Streifen vor. Die dürften auch keine so große Wärme Entwicklung haben.

Also was brauchen wir mal grob geschätzt

  1. Einen Grundrahmen aus Holz
  2. Eine passende Scheibe aus Plexiglas in weiß oder aufgeraut (Milchglas)
  3. LED Strips mit Zubehör
  4. Farbe, um dem Ganzen einen schönen Anstrich zu geben
  5. Stützfüße

Wichtigstes Ziel ist es, nicht zu teuer zu werden. Also bin ich kurz entschloss in den Baumarkt gefahren und hab mich dort nach passenden Materialien umgesehen. Mein erstes Interesse galt dem LED-Licht. Hui, das kann richtig teuer werden, wenn ich einfach drauflos kaufe. LEDs auf eine Platine zulöten wäre jetzt übertrieben. Aber da werde ich im Internet weiter recherchieren müssen.

Material für den Rahmen

Eine Holzplatte und die Plexiglasscheibe waren einfach zu finden. In jedem Baumarkt gibt es Reststücke zu günstigen Preisen zu kaufen. Ich hab mir eine 60cm x 40cm x 2cm große Hartfaserplatte (MDF) und eine etwas kleinere 50cm x 35cm x 0,5cm Plexiglasscheiben gegriffen. Da die Scheibe klar ist, musste ich noch weiße selbstklebende Folie gekauft. Damit lässt sich die Scheibe später gut bekleben. Als Rückseite für den Leuchttisch diente eine 0,5 dicke Hartfaserplatte, so wie man sie bei Schrankrückwänden kennt. Diese wird später mit Alufolie und den LED-Streifen beklebt. Für die Stützfüße hatte ich noch Restbeständen an Dachlatten. Dafür brauchte ich nur ein paar Scharniere.

LED Band mit Dimmer

Auf der Suche nach günstigem LED fand ich noch einen Dimmer. Erscheint mir für den späteren Gebrauch ganz nützlich zu sein. Farbiges Licht war mir zu viel Spielerei, aber es sollte kalt weißes Licht sein. Bestellt wurden dann ein 5 Meter LED-Band. Zerschnitten ergeben das 11 reihen Licht. Das dürfte eine gleichmäßige Ausleuchtung ergeben.

1. Schritt – Leuchttisch Grundrahmen

Rahmen zuschneiden Feinschliff

Als erstes ging es drum den Rahmen zu bauen. Dafür hab ich, entsprechend der Größe der Plexiglasscheibe, ein Loch aus der Holzplatte ausgeschnitten. Die Innenkanten sind mit Holzleisten beklebt worden, damit die Scheibe bündig zur Holzoberfläche abschließt. Die Rückwand noch zurechtschneiden, Alufolie aufkleben und an den Holzrahmen schrauben. Somit ist der erste Schritt getan.

2. Schritt – Es werde Licht

Werkzeug und Material für das LED Band LED Band geschnitten LED vorbereitet LED verlötet LED Band fertig verarbeitet Lichttest

Um das 5 Meter LED Band an einem Stück im Leuchttisch zu verbauen, müsste es leider geknickt werden. Dass gute an der Meterware ist, man kann es an dafür vorgesehenen Stellen zurechtschneiden. Die Einteilung der Trennlinien bietet eine optimale Länge, womit sich das Band restlos verarbeiten lässt. Damit das Ganze wieder leuchtet, kommt der Lötkolben zum Einsatz. Nach ein paar Probeversuchen lässt sich das Ganze wieder problemlos zusammen löten. Wichtig ist darauf zu Achten das Plus und Minus immer in der richtigen Reihenfolge verlötet werden. Die LED-Streifen haben eine selbstklebende Rückseite. Dadurch ist es einfach das Konstrukt in den Rahmen zu kleben.

3. Schritt – Standfuß, Farbe und Fertig

Alufolie auf Rückwand kleben Hochzeit von Rahmen, Rückwand und LED Band Weil es so schon ist nich ein Lichttest Standfuß anbringen

Durch ein Loch an der Seite lässt sich das Kabel gut nach außen legen. Jetzt der schwarze Anstrich und die weiße Folie auf die Scheibe. Für den Aufstellfuß musste ich ein wenig herumprobieren, aber so kann man jetzt in zwei Positionen arbeiten. Das Ergebnis kann sich, wie ich finde, sehen lassen und der Preis war auch ok. Rund 60 Euro für einen etwas größer als DIN A3 Leuchttisch.

Ergebnis

Schaut doch ganz gut aus! Noch ein letzter Lichttest Fertig und los gehts

Gekauft:

  • 10 Euro für Reststücke 60cm x 40cm x 2cm Hartfaserplatte (MDF), kleine Holzleist und 50cm x 35cm x 0,5cm klare Plexiglasscheiben
  • 26 Euro 5 Meter LED-Stripe mit Stecker
  • Dimmer
  • 13 Euro für schwarze Farbe
  • 2 Euro für weiße Klebefolie
  • 5 Euro für Scharniere

Hatte ich noch:

  • Vierkant Dachlatte für Standfuß
  • Schrauben
  • Alufolie
  • Kleber
  • Schwarze und rote Leitungen zum löten
  • Isolierband zum Abkleben der Lötstellen
Blog Logo

Mark Keil


Published

Image

Martkos Media

Back to Overview